Schülerlotsenwettbewerb

 

Kristina Beckel siegt beim Lotsenwettbewerb Die beiden Verkehrserzieher Karin Simmet und Jürgen Schwinger kamen auch in diesem Jahr mit den überregionalen Wettbewerbsaufgaben an die Mittelschule Teisnach.

Alle Schülerlotsen erbrachten ansprechende Ergebnisse und bewiesen, dass sie auch in der 8.Jahrgangsstufe nicht verlernt haben, was ihnen bei der Lotsenausbildung vermittelt wurde.
Die höchste Punktezahl erreichte Kristina Beckel. Als Anerkennung erhielt sie von der Verkehrswacht Viechtach einen Prüfungsgutschein im Wert von 80 €. Außerdem vertritt sie die Mittelschule Teisnach zusammen mit dem Wettbewerbssieger der Mittelschule Ruhmannsfelden am 11. Mai in Landshut beim Bezirksentscheid.

Die Schulleitung und Verkehrserzieher bedankten sich bei den Wettbewerbsteilnehmern Krampfl Michael, Schreckinger Mario, Fleischmann Tobias, Baumgartner Simon, Bengard Maximilian, Braun Sandra, Starovojt Karina, Beckel Kristina (untere Reihe 3.v.links), Anna-Maria Kuchl, Kraus Eva, Klein Tamara und Galkin Stefanie für ihren Einsatz und sicherten auch für die weitere Lotsenarbeit volle Unterstützung zu.
Bild: Stiedl Roman

 

Mittelschüler besichtigen Hotel „Zum Kramerwirt“

Hotel und Gastroschnuppertag des Regionalmanagements macht Halt in Geiersthal

Bild 1 (ARG): Waren beim Servieren live dabei (v.l.): Regionalmanager Stephan Lang, Landrätin Rita Röhrl, Hotelinhaber Charly Fischl, Schülerin Miriam Schmolka, Restaurantleiter Karl-Heinz Wühr sowie die Schülerinnen Jasmin Hilburger und Chantal Froch.

Bild 2 (ARG): Die Schüler erprobten sich bei der Auswertung der Gerüche und Geschmacksrichtungen.

Der Landkreis Regen zählt zu den gefragtesten Urlaubsdestinationen Bayerns. Doch trotz der hohen Übernachtungszahlen von 2,7 Mio. und 19 Vier-Sterne Häusern im ARBERLAND sind Fachkräfte in der Hotel- und Gastrobranche absolute Mangelware. Um die Ausbildungszahlen im Landkreis zu stärken veranstaltete das Regionalmanagement der ARBERLAND REGio GmbH gemeinsam mit der Mittelschule Teisnach den zweiten „Hotel- und Gastroschnuppertag“. „Für unsere Tourismusregion ist es wichtig, dass unsere Restaurants, Hotels, Pensionen und Freizeiteinrichtungen auf gut ausgebildete junge Menschen bauen können“, betonte Landrätin Rita Röhrl bei der Begrüßung der Mittelschüler des Fachzweiges „Soziales“. „Aktuell sind 39 Ausbildungsstellen im Tourismusfach und 32 Ausbildungsstellen für den Kochberuf frei“, informierte Regionalmanager Stephan Lang. In nur wenigen Ausbildungsberufen seien die Karriere- und Aufstiegschancen vielversprechender als im Gastgewerbe.

Erste Station des Hotel- und Gastrotages war der Besuch des Hotels „Zum Kramerwirt“ in Geiersthal. Auf die Begrüßung durch Inhaber Charly Fischl – begleitet vom Bayerischen Rundfunk - folgte ein kurzer Rundgang durch das familiengeführte Wellness- und Familienhotel. „Viele Vorurteile gegenüber dem Gast- und Fremdenverkehrsgewerbe stimmen längst nicht mehr. Die Berufe, die ihr in der Hotel- und Gastrobranche erlernen könnt, sind vielfältig und bieten euch attraktive Entwicklungsmöglichkeiten“, gab Charly Fischl den Schülern mit auf den Weg. Auch bei der Einkommensentwicklung habe sich gegenüber früher viel getan. Nach der Besichtigungstour durften sich die Jugendlichen in der Küche selbst ausprobieren. Die Zubereitung von traditionell bayerischen Gerichten wie einer Griesnockerlsuppe und „Vögerle“ (Schmalzgebackenes) wurde gekrönt vom gemeinsamen Mittagessen. Unter dem Motto „Bayerischer Abend“ versuchten sich die Schüler auch im Servicebereich und erhielten hilfreiche Tipps, vom richtigen Eindecken des Tisches bis zum stilgerechten Servieren von Wein. Wer noch mehr Praxiseinblicke erhalten möchte, sei jederzeit für ein Praktikum willkommen, verabschiedete Charly Fischl die Mittelschüler.

Beim zweiten Teil des Schnuppertages empfing Schulleiter Xaver Dietrich die Besucher in der Hotelberufsschule in Viechtach und führte sie durch das Schulhaus. „In den Ausbildungsberufen der Hotel- und Gastrobranche liegt so viel Freude und Herzblut. Wer seiner Begeisterung folgt, dem stehen hier alle Türen offen“, erklärte Schulleiter Xaver Dietrich. Die Schüler erfuhren nicht nur wichtige Informationen rund um die sechs Ausbildungsrichtungen der Hotelberufsschule - Fachkraft für Gastgewerbe, Fachfrau/-mann für Systemgastronomie, Restaurantfachfrau/-mann, Hotelfachfrau/-mann, Hotelkauffrau/-mann sowie Köchin/Koch – sondern erprobten sich auch beim Servieren und Mixen von Fruchtcocktails. Fachlehrer Sven Stolzenberg erzählte über seine eigenen beruflichen Erfahrungen in der Hotel- und Gastrobranche und verdeutlichte, dass hier nahezu keine Grenzen gesetzt sind - von der Kreuzfahrt bis hin zur Tätigkeit als Lehrer sind die Einsatzgebiete vielfältig und abwechslungsreich. Er zeigte den Schülern außerdem, wie man bei der Kreation von Menüs vorgeht und gab Tipps zum perfekten Eindecken des Tisches. Eine besondere Herausforderung erwartete die Acht- und Neuntklässler in der schuleigenen Küche. Sie erforschten die Gerüche und Geschmacksrichtungen bitter, sauer, süß und umami beim Verkosten von Selleriechips, Emmentaler oder Sojasoße.

Das Regionalmanagement der ARBERLAND REGio GmbH wird gefördert durch das Bayerische Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat.

Maria Schneider/Teresa Kaiß Projektassistentin Regionalmanagement

 

 

Schüler der 8.Klasse bauen mit Richard Gruber und Fachoberlehrerin Evelyn Seidl einen perfekt ausgestatteten Hühnerstall. Die Ehrengäste besuchen die Schulhühner am Projekttag. Schülerinnen der 7. Klasse tanzen als Hühner mit ihren Küken aus der 2. Klasse. Gottfried Seidl hat viel Spaß beim von ihm im Pausenhof aufgebauten Eierlauf. Die Küken haben sich prächtig entwickelt.

Beginn des Schulhühnerprojekts an der Grund- und Mittelschule Teisnach

Küken am Freitag im Brutapparat geschlüpft

Groß war die Aufregung am vergangenen Freitag bei den Kindern der Jahrgangsstufen 1-6 als sie in Gruppen den Brutapparat und die bereits geschlüpften Küken besichtigen durften. Im Rahmen des Projekts „Tiere live erleben“ dürfen Schüler den Entwicklungsprozess vom Ei zum ausgewachsenen Huhn hautnah erleben.

Um Fehler zu vermeiden holte man sich bereits im Herbst mit dem Kreisvorsitzenden des Geflügelzuchtvereins Richard Gruber einen absoluten Experten an die Schule.

Er verstand es hervorragend die Eltern und Lehrkräfte für das Schulhühnerprojekt zu motivieren und die anfängliche Skepsis mit seiner Fachkenntnis aus dem Weg zu räumen. Außerdem sagte er volle Unterstützung und Begleitung in den einzelnen Entwicklungsphasen zu.

So wurde der Schlupftag für alle ein besonderes Erlebnis. Nachdem die Küken mit dem Eizahn auf dem Schnabel die Schale zerbrochen hatten, schlüpften alle mit viel Mühe unter den neugierigen Augen der Kinder aus ihren Eiern.  Nass und erschöpft ruhten sie sich ein bisschen aus, bevor sie nach dem Trocknen der Flaumfedern von Richard Gruber in eine Box gesetzt wurden. Die Wärme der Rotlichtlampe tat den niedlichen Federbällen sichtlich gut und schnell war ein lautes Piepsen zu hören. Der Geflügelexperte erklärte den Schülern anhand von Eimodellen die einzelnen Entwicklungsstadien detailliert und anschaulich. Nicht alle Küken sind gelb und so erstaunte die Vielfalt der gefleckten, braunen, schwarzen oder gar Nackthalsküken.

Bevor jedes Kind ein Küken in der Hand beobachten dürfte, ermahnte Richard Gruber alle gut aufzupassen, da die kleinen Geschöpfe sehr verletzlich und alles andere als ein Spielzeug sind. Verantwortungsbewusst befolgten die Schuler diesen Rat und zeigten sich von diesen emotionalen und interessanten Eindrücken sehr begeistert.

DSC00553

In der Pause bot der Elternbeirat der Schule unter Regie der beiden Vorsitzenden Andrea Kuchl und Karlheinz Muhrhauser ein kostenloses gesundes Frühstück an, bei dem natürlich auch das Ei als Nahrungsmittel seinen Platz fand.

Hausmeister Horst Blüml und sehr viele Eltern halfen bei der Vorbereitung mit und manche nahmen sich an diesem Tag extra frei, um die Schule zu unterstützen.

Die Küken bleiben nun einige Zeit an der Schule bevor sie Züchter Gruber zur weiteren Aufzucht wieder mitnimmt.

In seiner Schreinerei baut er vor den Pfingstferien mit Schülern einen Stall mit Wintergarten, damit die Hühner nach den Pfingstferien in den Schulgarten einziehen können. Auch die Gemeinde unterstützt die Umsetzung des Projekts mit entsprechenden Vorbereitungsarbeiten in der Ferienzeit.

Herr Richard Gruber hat sich große Mühe gegeben – herzlichen Dank

Rektorin Irene Luber